Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Erlangen

 
  • Blick von Empore

  • Blick von Empore seitlich

  • Blick auf Kanzel

  • Blick auf Hugenottenkreuz

  • Blick auf Orgel

Der Innenraum

"Du stellst meine Füße auf weiten Raum!“    Psalm 31, 9

 

Dieses Bibelwort aus Psalm 31 beginnt unmittelbar zu sprechen, wenn man unsere schöne Barock-Kirche durch das Hauptportal betritt. Mitten im Gewühl der Innenstadt kommt man in einen weiten Raum mit viel Licht, das durch die großen ungefärbten Fenster fällt.

Der Innenraum ist schlicht und schmucklos gehalten. Bilder und Kruzifix fehlen, weil wir Reformierten uns streng an das Bilderverbot des Alten Testaments halten.

Die kreisförmige Anordnung der Sitzbänke ermöglicht Blickkontakt: Hier kann man einander nahe sein, ohne sich zu nahe zu kommen.

 

Den optischen Mittelpunkt der Kirche bildet die Kanzel in der Form eines Abendmahlskelches. Davor befindet sich der Abendmahlstisch, welcher bewußt nicht als Altar bezeichnet wird. Auf dem Abendmahlstisch liegt die aufgeschlagene Bibel: Wort und Sakrament.

Der ovale Innenraum wird von zwölf Säulen umgeben. Hier versammelt sich die Gemeinde während des Gottesdienstes. Die Säulen tragen die ringsum laufende Empore, welche hinter der Kanzel unterbrochen ist. Auf der Empore gegenüber der Kanzel befindet sich die alte Barock-Orgel.

Auch der Innenraum ist nicht ohne Symbolik:

"Um die Stätte der Wortverkündung und des Herrnmahls, also um den lebendigen Herrn, sitzt im Kreis die Gemeinde als seine Herde geschart, umstanden von den zwölf Säulen, die an das Zeugnis der Apostel erinnern mögen." (Karl Eduard Haas)
grundriss.png

Abb. 1: Erlangen, Hugenottenkirche, Grundriß; nach: August GEBESSLER, Stadt und Landkreis Erlangen (Bayerische Kunstdenkmale 14), München 1962, 24.

 

Dieses Internet-Angebot speichert Informationen als Cookies auf Ihrem Computer. Außerdem werden Webdienste anderer Anbieter wie Youtube eingebunden. Durch die Nutzung von www.hugenottenkirche.de erklären Sie sich hiermit einverstanden.